Malawi: Erneut Verwüstungen nach Tropensturm

Tropensturm Freddy hat schwere Schäden in Madagaskar, Malawi und Mosambik hinterlassen. Allein in Malawi starben nach ersten Behördenangaben mindestens 400 Menschen. Viele sind noch vermisst. Für den Süden des Landes wurde der Katastrophenfall ausgerufen.

Dr. Joseph P. Bvumbwe, Bischof der Evangelisch-lutherischen Kirche in Malawi (ELCM; eine ELM-Partnerkirche) informiert die Partner in einer E-Mail über die Katastrophe, die Malawi durch den Tropensturm Freddy getroffen hat. Der Wirbelsturm traf die südliche Region des Landes seit dem 10. März 2023, hat erhebliche Zerstörungen angerichtet und nach Behörenangaben mindestens 400 Menschenleben gefordert.

"Allein in Blantyre wurden bis Montag, den 13. März 2023, 134 Menschen in Krankenhäuser eingeliefert und mehr als 100.000 Menschen vertrieben. Am Dienstag, den 14. März 2023, zeigen Berichte verschiedener Medienkanäle, dass Freddy weiterhin Verwüstungen anrichtet.
Wie Sie wissen, erholen sich Malawi als Land und die ELCM im Besonderen gerade von der Corona-Pandemie sowie von den früheren Zyklonen wie Ana und Idai. Freddy war der schlimmste aller Zyklone im Land, selbst im Vergleich zu dem, der den Distrikt Phalombe 1991 heimsuchte. Der Zyklon bedroht das Land immer noch, da wir erwarten, dass die schweren Regenfälle in der Region weiter anhalten werden, da der tropische Sturm immer noch über das Land zieht."

Erst wenn der Sturm abgezogen ist, werden die gesamten Folgen absehbar sein. Bischof Bvumbwe bittet bereits jetzt dringend um die Fürbitte für alle Helfenden und unmittelbar Betroffenen:

"Während ich diese Zeilen schreibe, sind viele Menschenleben und Besitztümer verloren gegangen. Es gab Erdrutsche, Häuser wurden weggespült, darunter auch Pfarrhäuser und Kapellen. Viele Menschen stehen unter Schock und sind unglaublich erschüttert. In Malawi wurde der nationale Notstand erklärt und eine 14-tägige Trauerzeit verhängt. Im Moment stehen wir alle unter Schock und sind etwas ratlos, weil wir nicht wissen, was wir tun sollen. Wir brauchen Ihre Gebete, damit wir Kraft schöpfen und wieder auf die Beine kommen können, weil die unmittelbar Betroffenen von uns erwarten, dass wir ihnen die dringend benötigte Hilfe zukommen lassen."

In besonderer Weise erlebt Malawi die Folgen der Klimakrise. Das ELM unterstützt die ELCM dabei, Menschen vor Ort zu befähigen, damit umzugehen.

Bitte spenden Sie, damit Projekte der Partnerkirche in Malawi dazu beitragen können, Menschen in Not zu unterstützen und Wege zum Umgang mit den Folgen der Klimakrise zu finden. Danke!

Kontakt

T +49 (0)5052 69-240
s.liebner(at)elm-mission(dot)net


IBAN DE90 2695 1311 0000 9191 91
BIC NOLADE21GFW
(Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg)
Splashscreen