Hungerhilfe für Äthiopien

Praktisch alle Länder in der östlichen Hälfte Afrikas sind seit Monaten von Ernteausfällen und Wasserknappheit bedroht, aufgrund des Klimawandels, der durch das EL Nino-Phänomen verstärkt wird. Selbst in der Republik Südafrika mit seiner vergleichbar guten Infrastruktur werden inzwischen die Wasserreserven knapp. 

Äthiopien ist gegenwärtig am schlimmsten von dieser Entwicklung betroffen. Hier sind aktuell zirka 10 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen.

Das ELM beteiligt sich darum an einem Hilfsprogramm von Act Alliance, einem staatenübergreifenden kirchlichen Nothilfebündnis. Am 1. Februar wurde dort ein Aufruf (ein so genannter „Act Appeal“;) herausgegeben, mit dem 5 Millionen US-Dollar für die Nahrungsmittelhilfe in Äthiopien eingeworben werden sollen. Von den dafür eingehenden Mitteln erhält unsere Partnerkirche, die Äthiopische Evangelische Mekane Yesus Kirche (EECMY) 50 Prozent. Die EECMY hat große Erfahrung in der Organisation von Nahrungsmittelhilfe. Darum halten wir dieses Vorgehen, also die Bündelung der Fundraisingaktivitäten  in Europa und die Umsetzung der Hilfsmaßnahmen mit erfahrenen lokalen Strukturen vor Ort, für die effektivste Herangehensweise.

Das ELM hat bereits 26.000 Euro aus vorhandenen Rücklagen für Katastrophenmittel an ACT Alliance überwiesen und wird weitere Spenden, die für „Hungerhilfe Äthiopien“ eingehen ebenfalls auf diesem Weg an unsere Äthiopische Partnerkirche weiterleiten.

Außerdem hat die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers auf den Aufruf von ACT Alliance reagiert und Anfang März eine Zuwendung von 30.000 Euro für die "Hungerhilfe in Äthiopien" überwiesen.

Zum Spendenbereich des ELM

Spendenkonto: IBAN: DE54 2575 0001 0000 9191 91, BIC: NOLADE21CEL

ELM Aktuell

Projekt

Projekt des Monats - Leben nach dem Tod der Eltern

Ludwig- Harms-Haus

Ludwig-Harms-Haus in Hermannsburg

Fachhochschule

Fachhochschule für interkulturelle Theologie

ELM Service