Saubere Kleidung zu welchem Preis?

mode.macht.menschen.

Welchen Preis zahlen andere Menschen für unsere Kleidung aus Billigproduktion? fragt das ELM-Rahmenprogramm zur Ausstellung mode.macht.menschen.

Hermannsburg. Mit drei weiteren Veranstaltungen setzt das Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen (ELM) im April sein umfangreiches Rahmenprogramm zu seiner aktuellen Ausstellung „mode.macht.menschen.“ (m.m.m.), die in Zusammenarbeit mit dem Studiengang Modedesign der Hochschule Hannover entstanden ist,  im Hermannsburger Ludwig-Harms-Haus (LHH) fort. Kritisch, informativ und alles andere als langweilig steht dabei die Verbindung von Ästhetik und Ethik in der Modeindustrie im Mittelpunkt. Dabei vermitteln Ausstellung und Rahmenprogramm eine Ahnung von der vielschichtigen existenziellen Bedeutung des Themas Mode.

So z. B. am Mittwoch, 8. April um 19 Uhr mit einem Vortrag von Waltraud Waidelich vom Frauenwerk der Nordkirche unter der Fragestellung  „Saubere Kleidung – zu welchem Preis?“ T-Shirts für 4,95, eine Jeans für unter 10 Euro: Was ist unsere Kleidung wirklich wert? Kritisch setzt sich Diplom-Sozialökonomin Waidelich in ihrem Vortrag mit der Tatsache auseinander, dass mittlerweile die meisten Arbeitsplätze in der Bekleidungsindustrie in die so genannten Billiglohnländer verlagert worden sind.

Was aber passiert, wenn ein kleiner Kreis von Visionären und Freigeistern ein Modelabel gründet und dabei auch soziale und ethische Aspekte bei der Produktion ihrer Kollektionen in den Blick nimmt? Diese Frage versuchen ELM-Ausstellungskoordinatorin Helene Pede und Regina und Johanna Priemer aus Hermannsburg mit ihrer m.m.m. modenschau unter dem Titel „herrlich & klein herrlich zeigen was möglich ist“ am Sonntag, 12. April um 15 Uhr im Aira-Saal des LHH ganz konkret zu beantworten.     

Am Donnerstag, 23. April steht dann um 19 Uhr am selben Ort der Kurzfilm „SALE“ auf dem Programm. Er thematisiert den Themenbereich Gewinnmaximierung und fairer Handel. Neben Filmvorführung und Vortrag lädt Pastor  Waldemar Rausch an diesem Abend auch zur Diskussion ein. In dem vom Amt für Jugendarbeit der evangelischen Kirche von Westfalen vorgelegten Kurzfilm erforschen Jugendliche den Weg einer Jeans, bis sie bei uns im Laden liegt. Sie nehmen uns mit auf eine Reise von der Baumwollplantage über die Nähereien in Fernost bis zum Verkauf in Deutschland.   

Anmeldungen und Informationen gibt das Ludwig-Harms-Haus, Harmsstraße 2, Hermannsburg, telefonisch unter 05052-69275, E-Mail: info@luwig-harms-haus.de

Das Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen (ELM) ist Teil eines großen Netzwerkes, das im Verbund mit 23 Kirchen in 19 Ländern arbeitet. Es engagiert sich personell im Austausch von TheologInnen und Entwicklungsfachkräften zwischen evangelischen Kirchen in Europa, Afrika, Asien und Lateinamerika und unterstützt Projekte seiner Partner finanziell.

ELM Aktuell

Projekt

Projekt des Monats - Sicheren Raum zum Spielen

Ludwig- Harms-Haus

Ludwig-Harms-Haus in Hermannsburg

Fachhochschule

Fachhochschule für interkulturelle Theologie

ELM Service