Nach oben

Nach oben

Nach oben

Das Leben ist eine Zumutung - Geistlicher Impuls für die Woche vom 10.-16. August 2020

"Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man umso mehr fordern." (Lk 12,48)

Der Wochenspruch drückt deutlich die Verantwortung aus, die Gott uns Menschen zumutet. Gott überlässt uns diese Welt, damit wir Menschen Sorge tragen für die Erde, die uns nährt, die Luft, die uns atmen lässt und für das Wasser, das uns erfrischt und belebt.

Gott hat uns diese Welt geschenkt. Ja! Gott hat uns diese Welt aber in der Verantwortung geschenkt, sorgsam mit ihr umzugehen, als Lebensraum für uns und für alle anderen Lebewesen, die mit uns diesen Lebensraum teilen. Unser Leben ist uns geschenkt. Dieser Lebensraum ist uns geschenkt. Es ist auch keine Leihgabe, denn wir können es nicht zurückgeben. Wir Menschen haben die toxische Möglichkeit, uns zu zerstören und diese Erde zu zerstören. Aber wir können auch alles Menschenmögliche daran setzen, diesen wunderbaren Planeten zu erhalten. Wir sind gefragt, uns dieser Verantwortung zu stellen und die nötigen Schritte zu tun, um unsere Lebensräume und die Lebensräume unserer Mitkreaturen zu schützen und zu bewahren.

Gott hat uns Menschen die Verantwortung geschenkt, die Freiheit zu entscheiden. Er kann uns abfordern, dass wir dieses Geschenk gut nutzen.

Das ist vielleicht eine Zumutung. Gott mutet uns Menschen zu, gut zu sorgen. Er mutet uns zu, gut für uns zu sorgen, gut für Andere und gut für die Erde, auf der wir leben.

Umgekehrt können wir aber auch Gott vertrauen, dass er uns unterstützt, wenn wir seinem Auftrag folgen, Verantwortung übernehmen und endlich mit der Ausbeutung aufhören.

Das ist vielleicht viel, was gefordert ist. Eine Herausforderung. Eine Zumutung.

Aber es steckt das Wort „Mut“ darin. Gott traut uns zu, dass wir Mut fassen, Dinge zu ändern und Lösungen finden.

Gott hat uns diese Welt geschenkt.

Amen

(ein Impuls von  Gabriele De Bona, ELM-Referentin Gender International, Ökumenische Zusammenarbeit Äthiopien. 

Nach oben

Nach oben

Kinder des Lichts - Geistlicher Impuls für die Woche vom 3.-9. August 2020

Lebt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit.
Epheser 5,8b.9

Lebt als Kinder des Lichts. Ihr seid es schon: Ihr seid Kinder des Lichts. Kinder von dem, der von sich gesagt hat: Ich bin das Licht der Welt. An ihn glaubt ihr. Ihr seid Kinder des Lichts. Nun lebt auch so, wie ER es vorgelebt hat.

Lebt im Licht. Nicht von Schatten zu Schatten huschend, sondern offen mich zeigend. So wie ich bin, mit meinen Begrenzungen. Nicht heimlich tuschelnd, sondern offen und klar das aussprechen, was ich denke und fühle. Im Licht leben.

Ich versuche, mich gerecht zu verhalten, fair anderen gegenüber. Ich will mich einsetzen für Gerechtigkeit, für einen fairen Umgang mit anderen in meinem Umfeld und weit darüber hinaus. Auch für einen fairen Umgang mit denen, die mir nicht sympathisch sind.

Bei der Wahrheit bleiben. Sie mir nicht zurechtbiegen, so wie es mir am besten passt. Ehrlich und aufrichtig sein, mir selbst gegenüber und den anderen. Widerstehen, wo die Wahrheit verbogen wird, widersprechen.

Und in all dem von Güte bestimmt sein. Aller Einsatz für Gerechtigkeit und Wahrheit kann auch etwas Hartes und Unbarmherziges haben. Ich habe Bilder von Demonstrationen gegen Gewalt und Rechtsextremismus vor Augen, an denen ich selbst teilgenommen habe. Wenn dann Schilder hochgehalten werden mit Sprüchen wie „Spült die braunen Würstchen ins ...“ oder „FCK NZS“, ist mir unwohl. Ist das nicht ähnliche verbale Gewalt wie die, gegen die wir hier stehen? Gelingt es uns noch, in dem Neonazi einen zwar verirrten, aber dennoch von Gott geliebten Menschen zu erkennen?

Ich möchte als Kind des Lichts leben, offen und transparent. Aus einer Grundhaltung von Güte und Barmherzigkeit heraus möchte ich mich für Wahrheit und Gerechtigkeit einsetzen. Im Wissen um meine eigenen Grenzen. Aber zugleich im Vertrauen darauf, dass Gott aus meinem kümmerlichen Bemühen Gutes wachsen lassen kann.

(ein Impuls von Kurt Herrera, ELM-Referent Kirchenentwicklung International, Ökumenische Zusammenarbeit mit Brasilien und Peru)

Nach oben

Weitere geistliche Impulse finden Sie im Archiv für Juli 2020für Juni 2020 oder für April und Mai 2020.

ELM Aktuell

Nach oben

Projekt

Nach oben

Nach oben

Ludwig- Harms-Haus

Nach oben

Fachhochschule

ELM Service