Nach oben

Nach oben

Aktueller Umgang mit Spenden für Zentralafrika

Seit längerem versuchen wir mit der Kirche und anderen fördernden Partnern, Wege zu verabreden, die sicherstellen, dass Zuschüsse zweckentsprechend und nachvollziehbar verwendet werden. Das ist uns bisher leider nicht gelungen. Der Verbleib erheblicher Mittel ist nicht nachvollziehbar und auch der Umgang damit auf Seiten der Partnerkirche hat Fragen aufgeworfen. Daher  haben wir und die anderen fördernden Partner unsere finanzielle Beteiligung an Projekten der Ev.-luth. Kirche in der Zentralafrikanischen Republik bis auf weiteres „eingefroren“.

Wir wollen verlässlicher Partner sein und die Partnerschaft mit der Kirche fortsetzen. Für künftige Projektgelder brauchen wir Vertrauen und  die Kirche Vorkehrungen zur korrekten und transparenten Abrechnung. Gerade in der so schwierigen Bürgerkriegssituation gilt es, mögliche Bereicherung einzelner zu vermeiden und Benachteiligte zu schützen.

Spenden werden daher bis zur Klärung zweckgebunden aufbewahrt, damit wir dann sofort handlungsfähig sind und die Projekte wieder unterstützt werden.

Für weitere Fragen melden Sie sich gerne bei uns.

 

Nach oben

Zentralafrikanische Republik: Bildung ermutigt und fördert Wiederaufbau

Nach oben

„Wenn schon der Staat angesichts des bereits Jahrzehnte währenden Bürgerkriegs keine Stabilität geben kann, kann die Kirche Menschen ermutigen und zumindest ein Minimum an Halt bieten“, beschreibt Pastorin Rachel Doumbaye, Vize-Präsidentin der lutherischen Kirche in der Zentralafrikanischen Republik und Leiterin des Jugendzentrums in Bouar die aktuelle Rolle der Kirche in ihrem Land. Dazu dienen auch die Projekte, die trotz aller Einschränkungen durch die unruhige Lage fortgesetzt werden.

So bietet das Jugendzentrum in Bouar Schülerinnen und Schüler der benachbarten Schulen Raum, damit sie in Freistunden, Pausen und nach dem Unterricht Aufgaben vor- oder nacharbeiten können. In der Bibliothek gibt es Nachschlagewerke und Schulbücher.
Nachmittags wird Sport angeboten, mittwochs findet ein Bibelkreis statt. Darüber hinaus hat sich eine feste Theatergruppe gebildet, die sich alle zwei Wochen trifft und alle zwei Monate öffentliche Vorführungen gibt. Oft spiegeln sich darin Situationen aus dem Leben der Kinder und Jugendlichen wieder. Mit den wenigen vorhandenen Instrumenten wird Musikmachen gelernt  und einige Kinder können bereits im sonntäglichen Gottesdienst mitspielen.

In Baboua werden hauptamtliche Mitarbeitende der Kirche  in der Bibelschule und der Pastorenschule ausgebildet. Da  gut 90% der Frauen Analphabetinnen sind, möchte die Kirche diese Frauen besonders fördern und sie nicht nur wichtige hauswirtschaftliche Arbeiten lehren, sondern auch lesen und schreiben und sogar predigen und eine  Liturgie zu halten. In den Gemeinden können sie dann die Gemeindearbeit unterstützen und auch in Abwesenheit des Pastors die Aufgaben fortführen. „Die Frauen kommen völlig verändert aus der Bibelschule zurück – und geben ihr Wissen dann in den Orten weiter, in denen sie arbeiten. So zieht das weitere Kreise und kommt besonders Frauen zugute“, freut sich die Leiterin der Ausbildung, Pastorin Dr. Antoinette Yindjiara.

Mit Ihrer Spende fördern Sie die Bildungsprojekte der Ev.-luth. Kirche in der Zentralafrikanischen Republik.

Jetzt spenden (Stichwort: "Bildung Zentralafrika")

Nach oben

Nach oben

 

Wenn Sie lieber überweisen wollen, hier unser Spendenkonto:

Neu:
IBAN: DE90 2695 1311 0000 9191 91 (seit 25.05.2020 durch Fusion)
BIC: NOLADE21GFW (Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg)

Vorerst weiterhin möglich:
IBAN: DE54 2575 0001 0000 9191 91
BIC: NOLADE21CEL (Sparkasse Celle)

 

Wir machen mit:

 

ELM Aktuell

Nach oben

Nach oben

Projekt

Nach oben

Nach oben

Ludwig- Harms-Haus

Nach oben

Fachhochschule

ELM Service