Nach oben

Lebensschule Ariquemes

Nach oben

Juni 2020: Pandemie verändert Projektarbeit erheblich

Bis zum 16. März verliefen die Aktivitäten mit den Kindern und Jugendlichen in der Lebensschule Ariquemes wie geplant (Bild oben - Feier des Weltgebetstags). 
Obwohl es noch keine bestätigten Fälle im Bundesstaat Rondônia gab, ordneten die Behörden die Einstellung der Arbeit an.
Das Team der Mitarbeitenden war sehr betroffen. Eine Betreuung der Kinder in gewohnter Weise war nicht möglich – und es machte sich Sorgen, weil ein großer Teil aus Familien mit erheblichen finanziellen und häuslichen Schwierigkeiten kommt.
Vorerst bis zum August stellte die Stadt auch die Zahlungen für die Gehälter der Mitarbeitenden ein. Daher wurden Stunden und Löhne für fast alle auf 30 % reduziert, um Entlassungen zu vermeiden. Für drei Monate konnten die Mitarbeitenden dann Arbeitslosengeld erhalten.

Zurzeit arbeiten die Mitarbeiter*innen an drei Vormittagen pro Woche. Die Köchin und die Reinigungskraft sorgen dafür, dass die Räumlichkeiten aufgeräumt und sauber sind. Die Lehrkräfte und die Praktikantin arbeiten Pläne und Aufgaben für die Kinder und Heranwachsenden aus, die diese zu Hause abarbeiten sollen. Wir geben auch Lebensmittelpakete an unsere Familien weiter, die wir von Partnereinrichtungen bekommen. Die Arbeit der Koordination geht normal weiter mit Berichten, Abrechnungen, Ausarbeitung von Projekten und anderen Dingen, die erledigt werden müssen.

Auch während der Pandemie laufen die Kosten weiter - wie z. B. Honorare für Buchhaltung, Telefon- und Internet, Steuern und Gebühren, Instandhaltung usw.

Wir hoffen, dass es gelingen wird, die Lebensschule auch fortzuführen, wenn die Gehälter wieder voll übernommen werden müssen.

Rozani Doering Schmitz (Koordinatorin)                             
Übersetzung: Friedel Fischer

Nach oben

Brasilien: Damit das Leben gelingt

Nach oben

Donizete ist 10 Jahre alt und lächelt verschmitzt. Er ist ein sehr ruhiger Junge, der nicht viel sagt. Er spielt oft allein, aber immer konzentriert.

Seine Geschichte ist typisch für viele Kinder, die von der Escola Para Vida unterstützt werden. Eines Tages kam seine Großmutter in das Büro der Schule, auf der Suche nach Unterstützung mit den täglichen Herausforderungen des Lebens und nach einem Platz für ihre acht Enkelkinder, wo sie spielen, lernen und eine warme Mahlzeit erhalten.
Ihre drei Söhne, arbeiten weit entfernt im Regenwald oder in Minen, die Mütter sind auf der Suche nach einem besseren Leben weggezogen.

Übernehmen Sie eine Projektpartnerschaft: Mit 15 Euro pro Monat lässt sich der Platz eines Kindes finanzieren. Es erhält dafür Essen, Nachhilfeunterricht, Spiel- und Sportangebote und einen Ort, an dem es in geschützter Umgebung Kind sein kann.  

Jetzt spenden (Stichwort: „Lebensschule Ariquemes“)

Weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer.

Gern bieten wir Ihnen auch eine Posterserie an, die Sie bei uns bestellen können.

Nach oben

Nach oben

 

Wenn Sie lieber überweisen wollen, hier unser Spendenkonto:

Neu:
IBAN: DE90 2695 1311 0000 9191 91 (seit 25.05.2020 durch Fusion)
BIC: NOLADE21GFW (Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg)

Vorerst weiterhin möglich:
IBAN: DE54 2575 0001 0000 9191 91
BIC: NOLADE21CEL (Sparkasse Celle)

 

Wir machen mit:

 

ELM Aktuell

Nach oben

Nach oben

Projekt

Nach oben

Nach oben

Ludwig- Harms-Haus

Nach oben

Fachhochschule

ELM Service