Äthiopische Evangelische Kirche Mekane Yesus
Ethiopian Evangelical Church Mekane Yesus

 

Aktuelles aus der Partnerkirche

Link zu den News & Events der EECMY

 

Anfänge

Die EECMY wurde am 21.01.1959 mit ca. 20.000 Mitgliedern gegründet. Sie ging aus der Arbeit von lutherischen Missionen aus Schweden (Beginn 1866 in Massawa), Deutschland (Hermannsburg), Norwegen, Dänemark und den USA zusammen mit einheimischen Christinnen und Christen wie z. B. dem Bibelübersetzer Onesimos Nesib hervor.

Nach vergeblichen Versuchen in den Jahren 1854 und 1857/58 erreichten die ersten Hermannsburger Missionare (H. Bahlburg, D. Waßmann, H. Grabe und A. Müller) Addis Abeba am 30.12.1927. Im Juli 1928 begannen sie ihre Aufbauarbeit in und um Aira im Westen des Landes.

Von besonderer Bedeutung war die Unterstützung durch Dafaa Jammoo, der sich insbesondere während der Abwesenheit der Missionarinnen und Missionare während des 2. Weltkrieges als verlässlicher Mitarbeiter auszeichnete. Neben der Verkündigung des Evangeliums standen von Beginn an der Bau von einem Krankenhaus, mehreren Kliniken sowie von Schulen im Zentrum des Engagements.

In Addis Abeba gründete Hermann Bahlburg noch vor dem 2. Weltkrieg u. a. die deutsche Gemeinde (12.02.1928) sowie die deutsche Schule (9.11.1928). Seit 1983 entsendet das ELM Mitarbeitende auch in den Süden des Landes.

 

Integration

Nach der Gründung der EECMY folgte 1969-72 die Phase der sogenannten „Integration“ von Kirche und Mission. Auslösendes Moment war u. a. die missionstheologische Einsicht, dass Kirche und Mission zusammen gehören und nicht in Konkurrenz zueinander stehen können (vgl. Vereinigung des Internationalen Missionsrats mit dem Ökumenischen Rat der Kirchen 1961).

Die unterschiedlichen lutherischen Missionen übertrugen somit ihre Eigentumsrechte (Schulen, Krankenhäuser, Berufsschulen etc.) in das Eigentum und in die Verantwortung der EECMY. Seither ist die EECMY als nationale einheimische Kirche voll verantwortlich für die Arbeit.

Für die Partner bedeutet diese Entwicklung, dass z. B. Personal nur auf Anforderung („call“) durch die EECMY entsandt werden kann. Heute verstehen sich die EECMY und ihre internationalen Partner als gemeinsame „Partner in Gottes Mission“, die sich gegenseitig unterstützen, das Evangelium kontextbezogen und relevant zu leben und zu bezeugen.

 

Verkündigung und Entwicklung

Angesichts der immensen entwicklungspolitischen Herausforderungen entwickelte die EECMY das Motto vom „ganzheitlichen Dienst“ (wholistic ministry). Sie will den Menschen Äthiopiens nach „Leib, Seele und Geist“ dienen.

Das Evangelium soll konkret und relevant in Wort und Tat bezeugt werden. Weltweite Beachtung fand in diesem Zusammenhang das Dokument von 1972  „Zur Wechselbeziehung von Verkündigung des Evangeliums und menschlicher Entwicklung“.

Die EECMY führt aus diesem Grunde neben ihrer theologischen und evangelistischen Arbeit umfangreiche Entwicklungsprojekte mit ihren internationalen Partnern durch. Dazu gehören z. B. Integrierte Ländliche Entwicklungsprojekte, die Gesundheits- und Bildungsarbeit, „Advocacy“-Arbeit, die Förderung der Rechte von Frauen und der Kampf gegen HIV/AIDS.

 

Statistische Daten

Die EECMY gehört nach wie vor zu den wachsenden lutherischen Kirchen und hatte 2010 knapp 5.58 Millionen Mitglieder in 7.185 Gemeinden und 3.370 Predigtplätzen. Die EECMY ist damit nach der Church of Sweden die zweitgrößte lutherische Kirche weltweit.

Die EECMY, zu der auch Synoden mit reformierter Tradition gehören, ist z. B. Mitglied im Lutherischen Weltbund, im Reformierten Weltbund, im Ökumenischen Rat der Kirchen und der All-Afrikanischen Kirchenkonferenz.

 

Kontakt

Ethiopian Evangelical Church Mekane Yesus
P. O. Box 2087
Addis Ababa
Ethiopia
Tel: +251 11 5533293
Fax: +251 11 5534148
E-Mail: eecmyco(at)eecmy.org
http://www.eecmy.org

 

 

Nach oben

ELM Aktuell

Projekt

Projekt des Monats - Leben nach dem Tod der Eltern

Ludwig- Harms-Haus

Ludwig-Harms-Haus in Hermannsburg

Fachhochschule

Fachhochschule für interkulturelle Theologie

ELM Service