Internationale Beziehungen - Bildung

Ein interkultureller Erlebnisworkshop

"Kennste einen, kennste alle!" - Von Vorurteilen und Überraschungen in der Begegnung mit dem Fremden und sich selbst.

Dieser Workshop möchte spielerisch und im Gespräch für alltägliche Rassismen sensibilisieren und anhand eigener Erfahrungen, Fallbeispielen und Deutungsmustern aus dem internationalen Kontext die Teilnehmenden zur Reflektion vorurteilsbehafteten Verhaltens anregen. Gemeinsam erarbeiten die Teilnehmenden, was im Miteinander der interkulturellen Begegnung anders hilfreich gestaltet werden kann.

Aktives Entgegentreten von Alltagsrassismen

Gewalttaten mit fremdenfeindlichem Hintergrund erregen immer wieder die Öffentlichkeit, lösen in der Mehrheitsgesellschaft Betroffenheit aus und wecken Schamgefühle. Gleichzeitig sind in derselben Mehrheitsgesellschaft Sprüche wie "Kennste einen, kennste alle!" gang und gäbe. Sie beruhen auf Klischees, die bestimmten Bevölkerungsgruppen oft in humoristischer Absicht zugeschrieben werden, abgrenzenden Charakter haben oder der Ausgrenzung dienen und manchmal Ausdruck eines latenten alltäglichen Rassismus sind. Wir finden ihn nicht nur an Stammtischen, sondern in allen Lebensbereichen, bis hin zu Kirche und Gemeinde.

"Der Unterschied zwischen Beobachten und Urteilen ist wie Atmen und Beißen." (Elias Canetti)

Welches Bild vom Anderen nehmen wir wahr und halten es damit für wahr? Wie sensibilisieren wir uns und andere im Bereich von Sprache, Rollenzuschreibungen und Vorurteilen im Alltag? Wie erkennen wir die Schönheit in der Vielfalt der Verschiedenartigkeit?

Anhand eigener Erfahrungen, Fallbeispielen und Deutungsmustern aus der internationalen Arbeit wollen wir unser Verhalten reflektieren und gemeinsam erarbeiten, was wir im Miteinander der interkulturellen Begegnung verändern können.

Dauer:ca. 2 Stunden
Ort:nach Absprache
Termin:nach Absprache

Vereinbaren Sie mit uns einen Termin, zu dem Sie die Kirchengemeinde, Ökumene-Interessierte oder Partnergruppen ihres Kirchenkreises bzw. Sprengels einladen. Es sollten mindestens 15 Personen an einer Veranstaltung teilnehmen.

Preis:
Fahrtkostenerstattung und Honorar (Spende)

Anmeldung und weitere Infos bei:

Konni Pufal
Telefon: (0 50 52) 69-251
E-Mail: k.pufal(at)elm-mission.net

ELM Aktuell

Projekt

Projekt des Monats - Geflüchteten sicheren Raum bieten

Fachhoch- schule

Fachhochschule für interkulturelle Theologie

Ludwig- Harms-Haus

Ludwig-Harms-Haus in Hermannsburg

ELM Service