Nach oben

Nach oben

Die ersten Boxen stehen schon: Start der Handyaktion in Niedersachen!

Wenn Sie alte Handys in der Schublade haben, sorgen Sie dafür, dass sie in eine der aufgestellten Handysammelboxen kommen (zum Beispiel im Ludwig-Harms-Haus in Hermannsburg).
Die Handy-Sammelaktion des ELM hat das ganz praktische Ziel, alte Handys zu sammeln um sie recyclen zu lassen. Der Erlös aus dem Recycling geht in Projekte des ELM.

Neben dem Ziel, die Recycling-Quote zu erhöhen gibt es ein weiteres mindestens ebenso wichtiges Ziel: Wir möchten Menschen vermitteln, dass es einen Zusammenhang zwischen Ressourcenverbrauch und Konsumverhalten im globalen Norden und Menschenrechtsverletzung und Naturzerstörung im globalen Süden gibt.

Dafür suchen wir derzeit Multiplikator*innen, die auf unserer Homepage www.handyaktion-niedersachsen.de vielfältiges, didaktisch für unterschiedliche Altersstufen aufbereitetes Material für die Arbeit mit Gruppen finden können.
Multiplikator*innen können zum Beispiel aus der Arbeit mit Konfirmand*innen, Schüler*innen, Gemeinden, Kommunen oder entwicklungspolitisch Interessierten kommen. 

Wenn Sie uns bei der Suche nach Multiplikator*innen unterstützen möchten, sprechen Sie Menschen an, die an Nachhaltigkeitsthemen interessiert sind, ob Sie Lust haben (kostenlos) eine eigene Sammelaktion zu starten. Der Aufwand dafür ist gering.

Die Handyaktion Niedersachsen wird von einem Bündnis verschiedener zivilgesellschaftlicher Organisationen unter Federführung des Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen (ELM) getragen. 

Mit den Erlösen aus der Sammelaktion werden zwei Menschenrechtsprojekte in Südafrika und Brasilien des ELM sowie eine Bildungsaktion in Niedersachsen zum Lieferkettengesetz des VEN unterstützt. Die Erlöse sind stark abhängig von den Rohstoffpreisen und belaufen sich aktuell auf 50 Cent/Handy. 

Die Deutsche Telekom ist unser Abwicklungspartner. Sie verdient an der Handyrücknahme nichts, sondern trägt u.a. die Kosten für das Handysammelcenter, die Sammelboxen, Logistik und das Porto für die Rücksendung. Weitere Kosten entstehen bei den Recyclingbetrieben, denn das fachgerechte Recycling in dem Recyclingbetrieb und das Einschmelzen der Metalle in einer Metallhütte in Europa sind aufwändig. 

Wir gehen jetzt mit dem Angebot in die Breite und sprechen mögliche Multiplikator*innen an. Die Handyaktion läuft bereits sehr erfolgreich in Baden-Württemberg, Bayern, NRW und im Saarland. Jetzt startet sie auch in Niedersachsen. 

Hier geht es zur Webseite der Handyaktion Niedersachsen und Bestellung von Sammelboxen.

Nach oben

Factsheet: Rohstoffabbau bedroht indigene Gemeinschaften in Brasilien

Weil das ELM sich seit langem gemeinsam mit Partnern in Brasilien intensiv für indigene Gemeinschaften einsetzt, hat es Südwind e.V. gebeten, für die Handyaktion ein weiteres Factsheet zu erstellen. Dieses zeigt die Folgen des Rohstoffabbaus für diese in ihrer Existenz bedrohten Gemeinschaften auf: Dokument lesen

Nach oben

Nach oben

Online-Seminar: Nachhaltige Elektronik – Politische Lösungsansätze zu Rohstoffen und Menschenrechten

Das Netzwerk der Handyaktionen lädt Multiplikator*innen der Bildungsarbeit und weitere Interessierte ein, in einer Online-Seminar-Reihe vom 06. bis 12. Oktober diesen Fragen nachzugehen.

Worum gehr es?

Mobiltelefone, Fernseher, Laptops, Drucker – Elektronikgeräte gehören zu unseren alltäglichen Begleitern. Für den Abbau der in ihnen enthaltenen Rohstoffe werden immer wieder Menschenrechte verletzt. Welche Auswirkungen hat der Abbau der Rohstoffe im Globalen Süden? Welche politischen Handlungsansätze werden diskutiert, um die Achtung der Menschenrechte im Rohstoffabbau zu sichern und den Rohstoffverbrauch zu reduzieren? Welche Weichen müssten gestellt werden, damit Geräte langlebiger und besser reparierbar werden und das fachgerechte Recycling wertvoller Rohstoffe gestärkt wird? Wie können wir in der Bildungsarbeit für Ressourcengerechtigkeit und den Schutz der Menschenrechte sensibilisieren?

Wer lädt ein?

Das Netzwerk der Handyaktionen lädt Multiplikator*innen der Bildungsarbeit und weitere Interessierte ein, in einer Online-Seminar-Reihe diesen Fragen nachzugehen.
 
Termine:

  • Dienstag, 06. Oktober 2020, 17:00 -18:15 Uhr: Rohstoffkatastrophe Handy - Perspektiven aus dem Globalen Süden | Referenten: Oscar Choque (AYNI Verein für Ressourcengerechtigkeit e.V.) und Jean-Gottfried Mutombo (Amt für MÖWe der EKvW)
  • Dienstag, 06. Oktober 2020, 18:30 -19:30 Uhr: Deutsche Rohstoffpolitik auf dem Prüfstand |Referentin: Hannah Pilgrim (Arbeitskreis Rohstoffe)
  • Donnerstag, 08. Oktober 2020, 18:00 bis 19:30 Uhr: Langlebigkeit, Reparaturfähigkeit, Recycling: Politische Wege zur Ressourcenschonung im Elektroniksektor | Referent*innen: Rebecca Heinz (Germanwatch), Sascha Roth (NABU)
  • Montag, 12. Oktober 2020, 17:00 bis 19:00 Uhr: Ressourcenschutz und -gerechtigkeit im Globalen Lernen/BNE | Workshopleiter*innen: Nicole Hesse (KATE e.V.), Nora Vargas (Eine Welt-Landesnetzwerk Saarland), Half Häussler (ZEB)

 
Nähere Informationen zur Reihe: https://mission-learning.org/handyaktionen/
 
Anmeldung zu den einzelnen Online-Seminaren per Mail an info(at)handyaktion-bayern.de.

An dieser Stelle finden Sie den Flyer zur Veranstaltungsreihe herunterladen.

ELM Aktuell

Nach oben

Projekt

Nach oben

Nach oben

Ludwig- Harms-Haus

Nach oben

Fachhochschule

ELM Service