Mitbeten – Fürbittkalender

„Das Gebet ist nichts anderes als Aufmerksamkeit in ihrer reinsten Form“, dieses Zitat von Simone Weil unterstreicht ein Anliegen des ELM-Fürbittkalenders, der von nun an als regelmäßige Beilage in Mitteilen bzw. Mitmachen zu finden ist. Hinschauen – weltweit – zu Menschen, die keine Lobby haben und unser aufmerksames Handeln benötigen.

Mitbeten: Juli bis September 2018

Recht fragwürdig

Welch ein Anspruch, der hier formuliert wurde – gleichzeitig Versprechen, Hoffnung und Aufforderung, die in diesem Satz mitschwingen, wie ein unumstößliches Naturgesetz, das auszuhebeln niemand vermag.

Es ist der erste Satz des ersten Artikels der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die von der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 10. Dezember 1948 verabschiedet wurde. Und doch ist sie nicht mehr als ein Kompromiss und am Ende kaum mehr als eine moralisch und ethisch ausgerichtete Absichtserklärung. Bleibt am Ende mehr als eine Utopie, deren Erreichung 70 Jahre später weiter entfernt zu sein scheint als jemals zuvor?

Und wir als Christinnen und Christen? Welche Bedeutungmessen wir der Menschenrechtserklärung von 1948 zu? 2018 geht Mitbeten der UN-Charta nach.

 

Mitbeten 2.2018 online lesen (PDF)


Sie vermissen Ihr Mitbeten?

Mitteilen- und Mitmachen-Leser_innen erhalten Mitbeten automatisch. Wenn Sie in ihrer aktuellen Ausgabe unseren Fürbittkalender vermissen, können Sie ihn hier einfach anfordern.

ELM Aktuell

Projekt

Schenken mit weltweitem Horizont - Projekt zur Weihnachtszeit

Ludwig- Harms-Haus

Ludwig-Harms-Haus in Hermannsburg

Fachhochschule

Fachhochschule für interkulturelle Theologie

ELM Service