Nach oben

Von der Baumwollernte zur Mode

Ein Vortragsabend von ELM, KdA und Südwind e.V. in der Hannoveraner Lutherkirche über Zwangsarbeit im 21. Jahrhundert.

Auch im 21. Jahrhundert sind Menschenhandel und Zwangsarbeit für Millionen Kinder, Frauen und Männer Alltag. Nach Schätzung der ILO sind weltweit 40 Millionen Menschen von Formen moderner Sklaverei betroffen.

Dr. Sabine Ferenschild ist wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Südwind e.V. und Expertin für Arbeitsbedingungen in der globalen Textilindustrie. Als solche schaut sie auf die gesamte Lieferkette von der Baumwolle und den Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft, über das Garn und die Bedingungen in der verarbeitenden Industrie bis zur Näherei in der klassischen Textilindustrie.

Bei ihrem Vortrag in der Lutherkirche in Hannover, der vom ELM, dem Kirchlichen Dienst in der Arbeits (KdA) und Südwind e.V. organisiert war, informierte sie umfassend und eindrücklich über Zwangsarbeit als einer Variante moderner Sklaverei.

Der Begriff der modernen Sklaverei, so Ferenschild, bündele die drei Komplexe Zwangsheirat, Zwangsarbeit und Menschenhandel, die jeweils Überschneidungen aufwiesen. So zeige sich zum Beispiel, dass viele zwangsverheiratete Mädchen als billige Arbeitskräfte in den Familien der Männer angesehen würden, die weitgehend ohne Rechte seien.

Menschenhandel beziehe sich überwiegend auf sexuelle Ausbeutung. Alle drei Formen finden auch in Deutschland und der EU statt und beschränkten sich nicht auf die Länder des globalen Südens.

Wie definiert sich Zwangsarbeit?

Die ILO wendet sich bereits 1930 in einem Übereinkommen gegen Zwangsarbeit und definiert sie als „jede Art von Arbeit oder Dienstleistung, die von einer Person unter Androhung irgendeiner Strafe verlangt wird und für die sie sich nicht freiwillig zur Verfügung gestellt hat“.

Was ist die ILO?

Die ILO ist die „International Labour Organization“ (Internationale Arbeitsorganisation). Sie ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen und damit beauftragt, soziale Gerechtigkeit sowie Menschen- und Arbeitsrechte zu fördern. Dies schließt die Bekämpfung des Menschenhandels mit ein.

Die ILO ist damit beauftragt, internationale Arbeitsstandards weiterzuentwickeln. In ihr arbeiten Regierungen, Gewerkschaften und Arbeitgeber zusammen. Sie arbeitet rechtsverbindliche Übereinkommen (Konventionen) und Empfehlungen aus. Davon werden verschiedene Gebiete des Arbeitsrechtes betroffen. Insgesamt existieren bis heute 188 Übereinkommen und 198 Empfehlungen, die auch als „Internationales Arbeitsgesetzbuch“ bezeichnet werden.

(Quelle: Wikipedia)

Woran erkennt man Zwangsarbeit?

Es gibt Hinweise, die auf ausbeuterische Arbeit schließen lassen. Dazu gehört zum Beispiel, das Einbehalten von Ausweispapieren, das verhindert, dass Menschen den ausbeuterischen Verhältnissen entfliehen können. Die soziale Isolierung, die dazu führt, dass Menschen sich in Netzwerken solidarisieren können, ist ein weiterer Indikator für Zwangsarbeit, ebenso wie der Zwang, Handys ungesichert abgeben zu müssen, das Vorenthalten von Löhnen und exzessive Überstunden.

Um Zwangsarbeit zu bekämpfen, beschreibt Ferenschild zwei unterschiedliche Wege:

Zum einen müsse man sich ansehen, weshalb Menschen anfällig für Zwangsarbeit seien. In Indien ist beispielsweise das Prinzip der Schuldknechtschaft weit verbreitet. In hoch verschuldeten Familien muss die gesamte Familie mithelfen, die Schulden abzuarbeiten. So kommt es häufig zu Kinderarbeit und der Unmöglichkeit, das Arbeitsverhältnis aufzulösen.

Ferenschild sieht auch durch die Folgen von Corona, Kinderarbeit auf dem Vormarsch. Gerade Mädchen, die vor Corona noch zur Schule gingen, hätten während der coronabedingten Schulschließungen helfen müssen, das Familieneinkommen aufrecht zu erhalten. Ferenschild ist skeptisch, dass diese Mädchen in die Schulen zurückkehren. Das sei umso problematischer als es ein Wissen um die eigenen Rechte brauche, um sich gegen Zwangsarbeit wehren zu können. Dieses Wissen werde – wenn überhaupt – in den Schulen vermittelt.

Insgesamt gelte, dass besonders vulnerable Personengruppen wie Frauen, Kinder, ethnische Minderheiten, Arme und Arbeitsmigrant*innen einem erhöhten Risiko ausgesetzt seien, in Zwangsarbeitsverhältnissen zu landen.

Neben der langfristigen und umfassenden Aufgabe an den Faktoren etwas zu ändern, die Menschen anfällig für Zwangsarbeit machen, gibt es allerdings auch kurzfristig Möglichkeiten, wie Menschenrechtsverletzungen in der Textil- und Modeindustrie bekämpft werden können. Dazu gehört das Einfordern von Menschenrechtsstandards in der Lieferkette. Kritische Konsument*innen könnten zum Beispiel ihr Kaufverhalten an Siegeln ausrichten.

In Deutschland kommen derzeit ungefähr 1/3 aller Textilien aus China. In China werden fast alle Produkte, die Baumwolle enthalten, mit Hilfe von Zwangsarbeit produziert.

Wenn es weiter gelänge, Verbraucher*innen zu sensibilisieren, beim Kauf von Textilien darauf zu achten, ob sich die Textilunternehmen verpflichten, innerhalb ihrer Lieferkette keine Zwangsarbeit zu dulden, könne das ein vielversprechender Weg sein, meint Ferenschild, auch wenn das Lieferketten(sorgfaltspflichten)gesetz im Einzelnen schwierig nachzuprüfen sei.      

Für weitere Informationen können Sie sich auf der Webseite von Südwind informieren:

https://suedwind-institut.de/publikationen-318.html

Nach oben

43. Ludwig Harms Konferenz in Farven

„Bebauen und Bewahren-Gottes Auftrag in der heutigen Zeit“

Mehr als 60 Personen trafen sich in Farven zur Ludwig Harms Konferenz unter dem Thema „Bebauen und Bewahren-Gottes Auftrag in der heutigen Zeit“. In deiner Andacht mit Pastor Kurz , einer Bibelarbeit von Dr. Volker Keding, einem Vortrag zum Thema von Prof. Dr. Neddens, Oberursel und kurzen praktischen Hinweisen zur Forstwirtschaft von Pastor i.R. H Mehnert und zur Aktion Christians4future von T. Schäfer-Sell, Referent im ELM gingen die Referenten auf verschiedene Aspekte des Themas ein.

Die Schöpfung ist viel mehr als die Erde oder gar nur der Mensch. Alles hängt mit allem zusammen. Die Schöpfung ist Gottes Werk und sie bleibt sein Eigentum. Aber wir haben eine Verpflichtung zur Bewahrung seiner Schöpfung und insbesondere unserer Lebenswelt. Das ist nicht einfach, weil wir Menschen immer wieder in unterschiedliche Spannungen kommen: Wirtschaftlichkeit gegen Umweltschutz, Ausbeutung gegen Erhaltung, Nutzen für wenige gegen Nutzen für viele. Mehnert berichtete aus der Forstwirtschaft, die der Ursprung für den Gedanken der Nachhaltigkeit ist. Wer heute pflanzt, pflanzt für die nächste oder spätere Generationen. Kurzfristiger Profit ist der Tod des Waldes. Das lässt sich auf alle Gaben der Schöpfung übertragen.

Schäfer-Sell berichtete von der Aktion Christians4future, die aus der Friday4future Bewegung entstanden ist. Dort engagieren sich Christen für die Zukunft der Schöpfung und damit das Überleben der Menschheit. Sie appellieren mit ihren Demonstrationen und der Übergabe von Apellen an die Kirchenleitungen an Verantwortungsträger*innen, ihr Möglichstes für die Bewahrung der Schöpfung schon heute zu tun.

Sehr angeregt waren die die Aussprachen und Diskussionen. Die Teilnehmenden fuhren mit vielen neuen Eindrücken und motiviert nach Hause.

Nach oben

„Wenn der Mensch Gott sucht …“ - Spiritualität hier und anderswo

ELM Frauentag 2021 in Hermannsburg

„Endlich wieder ELM-Frauentag in Hermannsburg“ - das haben sich wohl einige Frauen gedacht, als sie sich auf den Weg nach Hermannsburg gemacht haben, nachdem der Tag im letzten Jahr nur online stattfinden konnte. Letztes Jahr konnte der Tag nur online stattfinden. Unter dem Motto: „Wenn der Mensch Gott sucht … . Spiritualität hier und anderswo.“ hatte Pastorin Indra Grasekamp (Referentin für Weltweite Spiritualität des ELM Hermannsburg) die Frauen in die FIT eingeladen. Nach einem inspirierenden Impulsreferat von Pastorin Stefanie Fendler zu spirituellen (Aus-)Zeiten im Alltag haben sich die Frauen am Nachmittag in Workshops mit Spiritualität in den Ländern Äthiopien, Zentralafrikanische Republik, Korea und Kenia auseinandergesetzt oder sind auf dem Friedensort2GO-Weg gepilgert. Es wurde miteinander diskutiert, sich gegenseitig bereichert und gemeinsam gesungen. Das persönliche Miteinander hat den Tag zu einem rundum schönen Tag gemacht, von dem die Frauen viele Anregungen mit nach Hause nehmen konnten. Indra Grasekamp freut sich, dass der Tag in diesem Jahr wieder in Präsenz stattfinden konnte und ist froh, dass es den Frauen gut gefallen hat. „Und nach dem Frauentag ist vor dem Frauentag - wir beginnen schon bald mit den Planungen für nächstes Jahr!“, so Indra Grasekamp mit sichtlicher Vorfreude.

Nach oben

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es …

das bewiesen die Ehrenamtlichen mit großem Erfolg im Umfeld des Hermannsburger Missionsbasares, der im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie ausfallen musste.

Nachdem coronabedingt im vergangenen Jahr keine ELM-Großveranstaltungen wie Missionsfest und Basar sattfinden konnten und auch ein neues geplantes Format eines Missionsflohmarktes auf Eis gelegt werden musste, überlegten sich Ehrenamtliche aus dem Umfeld des Basares, wie sie dennoch mit ihren Gaben für unser Missionswerk dienstbar sein könnten.
So arbeiteten viele in ihren Kreisen weiter und stellten Hand- und Bastelarbeiten her, in besonderem Maße Stoffmasken. Auch Lukullisches, ob süß oder herzhaft, wurde das ganze Jahr über produziert und man nahm weiterhin Sachspenden im Bereich Trödel und Flohmarkt entgegen.
Ganz viel Kreativität und Engagement wurde dann an den Tag gelegt, um die Waren auch ohne Basar oder Flohmarkt verkaufen zu können. Da wurden private Kontakte genutzt, um Erzeugnisse anzubieten, ein Verkaufsstand vor der Haustür eingerichtet, Tresenbereiche in Büros und Foyers gestaltet oder Gewerbetreibende angesprochen, Waren in ihrem Geschäft mit ins Angebot zu nehmen oder dort vertreiben zu dürfen.
Diese Aktion, das komplette Jahr 2020 durchlaufend, war von großem Erfolg gekrönt. Auch Dank der Aufstockung durch die Hannoversche Landeskirche, ergab es am Ende des Jahres ein Gesamtergebnis von mehr als 11.400 Euro für die Coronahilfen des ELM, zugunsten von entsprechenden Projekten in den Partnerkirchen.
Wie geht es nun in diesem Jahr weiter? Auch 2021 bleiben viele Ehrenamtliche für die gute Sache des ELM aktiv und ansprechbar. Sie stricken, häkeln, basteln, nähen, kochen, backen und verkaufen weiter. Höhepunkt war dabei bisher der zweitägige Edeltrödelflohmarkt, den eine engagierte Frauengruppe am 03./04.07.21 im Ludwig-Harms-Haus mit großem Erfolg organisiert hatte. Realistisches Ziel ist dabei, das Gesamtergebnis des vergangenen Jahres noch zu steigern. Dafür können noch viele ihren Beitrag leisten, als Helfende, Unterstützende und Kaufende. Hier frei nach dem Motto von Erich Kästner: „Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es.“
Horst Hinken

Nach oben

Verflochtene Geschichte von Kolonialismus und Mission

20. Ludwig-Harms-Symposium auf der Suche nach neuer Perspektive für die Auseinandersetzung mit grundlegenden Themen der Missionsgeschichte.

Ende Mai 2021 hatten die Fachhochschule für Interkulturelle Theologie Hermannsburg (FIT) und das Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen (ELM) über das Ludwig-Harms-Kuratorium zum 20. Ludwig-Harms-Symposium eingeladen. 11 Vortragende aus Norwegen, Großbritannien, Fidschi, Deutschland und der Schweiz referierten via ZOOM über verschiedene Beispiele und Aus-prägungen der Verflechtungen von Kolonialismus und Missionin Indonesien, Afrika und Indien. Im Zentrum der Vorträge und anregenden Diskussionen der rund 80 registrierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus etwa 40 Nationen stand der Versuch, neue Perspektiven auf grundlegende Themen der Missions-geschichte und ihre sozialen, religiösen, weltanschaulichen und politisch-historischen Kontexte aufzuzeigen.

Hierzu Prof. Dr. Moritz Fischer als Mitglied des Ludwig-Harms-Kuratoriums: „Die verschiedenen Betrachtungen zur Missionsgeschichte während des Symposiums haben deutlich gemacht, wie relevant vergangene Spannungen und Entwicklungen für Religion und Christentum auch heute noch sind. Der Blickwinkel muss von ‚Nord-Süd‘ hin zu ‚Süd-Nord‘ verändert werden. Dazu gehört, dass die Akteurinnen und Akteure des Nordens eine interkulturelle Kehrtwende machen und den Akteurinnen und Akteuren des Südens mit ihren historischen Zeugnissen und kritischen Analysen der Missionsgeschichte zuhören.“

Professor Fischer zieht folgendes Fazit: „Die kritische Auseinandersetzung mit den Verflechtungen von Kolonialismus und Mission hilft nicht nur dabei zu verstehen, wie das Christentum als Weltreligion entstanden ist, sondern öffnet auch den Blick dafür, dass sich das Christentum außerhalb von Europa weiterentwickelt hat. Zugleich leben Christen aus aller Welt in Europa. Die Mission kommt quasi zurück nach Europa. Hier ist ein sensibler Umgang der hiesigen traditionellen Kirchen mit den etablierten Kirchen anderer Länder und mit deren Angehörigen gefragt.“


Eine ausführliche Publikation der Beiträge zu diesem Symposium ist für Herbst 2021 im LIT Verlag geplant.

Das Symposium wurde von der Hanns-Lilje-Stiftung sowie von dem Kulturfonds des Auswärtigen Amtes gefördert. Die Veranstalter danken den Förderern für die finanzielle Unterstützung.

Einen ausführlichere Zusammenfassung der Einzelbeiträge auf dem Symposium ist hier nachlesbar.

Nach oben

„Man wächst auch digital zusammen!“

Eine digitale Jugendwoche des ELM und des Landesjugendpfarramtes entpuppte sich als mehr als nur eine Alternative Jugendliche über Kontinente hinweg zu vernetzen.

„Die einen sitzen im südafrikanischen Winter mit Wollmütze, die anderen im Sommerkleid, die einen sind gerade aufgestanden, die anderen wollen gleich ins Bett, bei manchen ist das Zimmer im Hintergrund chaotisch vollgestellt, andere schalten sich aus dem aufgeräumten Wohnzimmer dazu“, beschreibt Insa Brudy, Jugendreferentin des  Ev.-luth. Missionswerks in Niedersachsen (ELM), die ungewöhnliche Situation für 16 junge Menschen aus fünf Ländern und vier Kontinenten: Plötzlich mittendrin sein im Leben vorher völlig unbekannter Menschen in Honduras, Indien, Südafrika, Russland und Deutschland. Hineintauchen in die Lebensumstände von Altersgenoss*innen und deren Alltag. Für die 16- bis 27-jährigen Teilnehmenden der ersten digitalen Jugendwoche des ELM und des Landesjugendpfarramtes der Hannoverschen Landeskirche ein aufregendes Erlebnis – und ein spannendes Experiment, wie Insa Brudy betont. 

Denn eigentlich hätten sich die jungen Leute im Rahmen der alle zwei Jahre stattfindenden Internationalen Jugendwoche in Hermannsburg zu einer Wohngemeinschaft zusammenfinden sollen. Doch die musste wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Und so haben das Team der Werkstatt ökumenisches Lernen (WÖL) des ELM und das Landesjugendpfarramt über Alternativen für eine multilaterale Jugendbegegnung nachgedacht. 

Schon alle zwei Jahre seien ein langer Zeitraum, so Brudy. „Wir erleben vielfach, dass selbst gut funktionierende kirchliche Jugendpartnerschaften während der Pandemie Probleme haben ihren Austausch weiter zu pflegen.“ Darum sei der Wunsch entstanden, sich zumindest in kleinerem Format digital zu vernetzen. „Wir waren am Ende selbst ein wenig überrascht, wie gut es funktioniert hat“, freut sich Insa Brudy. „Man wächst auch digital zusammen!“ Das sei an der hohen Verbindlichkeit zu sehen gewesen, mit der die Jugendlichen über die gesamte Zeit dabei geblieben seien. Und das trotz der zahlreichen Herausforderungen, die eine digitale Kommunikation mit sich brächten: die Zeitverschiebung von über 14 Stunden, die Notwendigkeit der Übersetzung, zeitweise instabiles Internet, limitierende Wohnverhältnisse mancher Jugendlichen, die einen offenen Austausch erschwerten.  

Im Fokus des insgesamt dreiwöchigen Begegnungsprojektes hätten die einzelnen Jugendlichen in ihrer jeweiligen Lebenswelt gestanden – und die Arbeit innerhalb der Gruppe. Ziel sei es gewesen, auf Interaktion zu setzen, das Gemeinschaftsgefühl zu stärken und emotionale Momente zu schaffen, so die Jugendreferentin des ELM. Unter dem Motto „All of us“ habe jede einzelne, an drei Sonntagen stattfindende, dreistündige Session unter einem Unterthema gestanden: Das bin ich / Ich und mein Land / Wir – international vernetzt.  

Durch die Digitalisierung direkt mit der Lebenswirklichkeit des Gegenübers verbunden zu sein, eröffne selten so schnell ein Gefühl für Verschiedenheiten und Gemeinsamkeiten, so Insa Brudy, solle aber keine „echte“ Begegnung ersetzen. Dennoch habe dieses Experiment neue Zielgruppen erreicht, „nämlich Jugendliche, die aufgrund von Zeit und Kosten normalerweise nicht an einer analogen Begegnung teilnehmen würden.“
Nichtsdestotrotz plane sie mit ihrer Kollegin Franziska Horn vom Landesjugendpfarramt für den Zeitraum vom 17. bis 26. Juni schon für die hoffentlich im kommenden Jahr wieder mögliche internationale Wohngemeinschaft in Hermannsburg im Vorfeld der Internationalen Jugendwoche – mit Vorfreude und der Erkenntnis, ein neues Format gefunden zu haben, dass ebenfalls junge Menschen miteinander in Verbindung zu bringen vermag.

Nach oben

Wechsel Leitung Hildesheimer Blindenmission und Missionsausschuss

Pastor Andreas Chrzanowski übernimmt die Leitung von Pastor Frank Ewert

Der Leiter der Hildesheimer Blindenmission, Pastor Frank Ewert, wurde am 6. Juni in einem Gottesdienst in Hildesheim durch OKR Dirk Stelter in den Ruhestand verabschiedet. Zehn Jahre hat Pastor Ewert die Arbeit der HBM gemeinsam mit dem Vorstand geleitet und neue Akzente gesetzt. Die Mission arbeitet seit 125 Jahren In den ärmsten Regionen Südostasiens und will blinde Kinder und Jugendliche, denen medizinisch nicht mehr zu helfen ist, so fördern, dass sie die in ihnen angelegten Fähigkeiten entfalten und ein menschenwürdiges Leben führen können. 
Der Geschäftsführer ist als Gast Mitglied im Missionsausschuss des ELM und dieses ist durch den Direktor im Kuratorium der HBM vertreten.
In der Arbeit mit Freiwilligen gab es immer wieder Gelegenheit zur Zusammenarbeit in Vorbereitung und Begleitung für diesen Dienst.
Wir danken Pastor Ewert sehr herzlich für den gemeinsam gegangenen Weg und seinen Einsatz auch für die Arbeit des ELM.

Als Nachfolger ist Pastor Andreas Chrzanowski aus Hannover bestimmt worden. Pastor Chrzanowski ist kurz vor dem theologischen Examen erblindet war zuletzt auch Beauftragter für Blinden- und Sehbehinderten-Seelsorge und hat an der Blindenschule in Hannover unterrichtet.
Wir wünschen dem neuen Geschäftsführer Gottes Segen für seinen Dienst und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

ELM Aktuell

Nach oben

Projekt

Nach oben

Nach oben

Ludwig- Harms-Haus

Nach oben

Fachhochschule

ELM Service