Mädchenheim eröffnet

Rund 700 Gäste haben im Juni 2019 die Einweihung des neuen Mädchenwohnheims im indischen Gnanapoo Illam gefeiert. Der Innenhof hatte extra noch ein Dach aus Palmenblättern als Sonnenschutz bekommen.
Miriam arbeitet im Heim: „Das Heim ist mein Zuhause. Es wäre furchtbar gewesen, wenn das Heim hätte schließen müssen. Nun aber können weiter so viele Mädchen eine Ausbildung bekommen.“ Und Githa und Gracy schauen schon mal, wo ihre schönen neuen Zimmer sind … 
Vielen Dank allen Spenderinnen und Spendern für die große Unterstützung!

Indien: Bildungs(t)räume für Mädchen in Porayar

 
Mit ihren Eltern lebte Glory* (*Name verändert) in einer kleinen Hütte ohne Strom im südindischen Porayar. Beide Eltern arbeiten als Landlose auf den Feldern eines Großgrundbesitzers. Glory´s Mutter geht früh morgens auf das Feld mit den anderen Frauen, die Reis pflanzen und zur Erntezeit die Reispflanzen ernten. Glory´s Vater pflügt, bewässert und erntet. Sie verdienen das Nötigste zum Überleben. Während der Vater zu trinken beginnt und Gewalt alltäglich wird, besteht die Mutter darauf, Glory zur Schule zu schicken. 

In der Schule aber ist Glory oft müde von Sorge in der Nacht und der Mitarbeit im Haushalt, so werden ihre Noten in der Schule nicht so gut. Ihr Pastor hört davon und sorgt für Gespräche mit den Eltern und der Leiterin eines Mädcheninternats. So wird Glory in Gnanapoo Illam aufgenommen. Hier bekommt sie gesunde Ernährung sowie Unterstützung im Lernen. Unter den gut 200 Mädchen findet sie neue Freundinnen und Erzieherinnen, die ihr zuhören. Einmal die Woche besucht sie ihre Mutter.

Glory schafft das Abitur mit guten Zensuren. Danach studiert sie Englische Literatur und später Theologie.
Ohne die Unterstützung in Gnanapoo Illam wäre Glory´s Weg anders verlaufen.            

Die Sozialfürsorge-Abteilung der Regierung hat nun dem Heim Gnanapoo Illam in Porayar die Auflage gemacht, zwei völlig marode Gebäude, die Mensa und ein Gebäude mit Gruppenschlafräumen, abzureißen und neu zu bauen.

Inzwischen ist das Erdgeschoss fertiggestellt. Auch das Obergeschoss nimmt Formen an und wird hoffentlich im Sommer 2019 fertig.

Dank großartiger Unterstützung von Spenderinnen und Spendern sowie mehrerer Stiftungen ist die Finanzierung inzwischen gesichert.

Sollten Sie solche Projekte unterstützen wollen, spenden Sie gerne für Projekte, die Kindern in Indien zugute kommen und Bildung ermöglichen, was Chancen auf gute Zukunft gibt.

Jetzt spenden (Stichwort: Kinder in Indien) 

 

Weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer. Weitere Ausbildung fördern wir z. B. in Mayiladuthurai.

 

Wenn Sie lieber überweisen wollen, hier unser Spendenkonto:

IBAN: DE54 2575 0001 0000 9191 91
BIC: NOLADE21CEL (Sparkasse Celle)

 

Wir machen mit:

ELM Aktuell

Kontakt

Stephan Liebner - Ansprechpartner Spenden & Projekte Telefon (0 50 52) 69-240 E-Mail an: s.liebner@elm-mission.net

Projekt

Projekt des Monats - Seitenwechsel verändern die Sicht

Ludwig- Harms-Haus

Ludwig-Harms-Haus in Hermannsburg

Fachhochschule

Fachhochschule für interkulturelle Theologie

ELM Service